zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum Impressum:  Verein Mensch Natur e.V. Marktstraße 14 73033 Göppingen Homepage: © Verein Mensch Natur  Der Verein Mensch Natur distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle innerhalb der Homepage gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum
Der Verein Mensch Natur ist gemeinnützig. Wir freuen uns über eine Spende. Gerne können Sie auch Fördermitglied bei uns werden.  Vereinskonto: Kreissparkasse Göppingen; Kontonummer: 490 446 18 Bankleitzahl:  610 500 00 IBAN: DE18 6105 0000 0049 0446 18 BIC: GOPSDE6G
VERNUNFTKRAFT - BW Die Petition ist beendet
“Wind hat sich gedreht” So titelte die Neue Württembergische Zeitung (NWZ) ihren Bericht über die Begehung der geplanten Windkraftvorranggebiete der Region Stuttgart im Schurwald. Die CDU-Regionalräte trafen sich am 28. Juli 2015 in Adelberg unter den Linden vor der  historischen Kulisse des Klosters, um mit den protestierenden Bürgern der betroffenen Kommunen in Dialog zu treten. Der Verein Mensch Natur hat hierzu mit den angegliederten Bürgerinitiativen einen Forderungskatalog an die Mitglieder des  Regionalparlaments ausgearbeitet und übergeben. Bei den Beiträgen der Kommunalvertreter wurde deutlich, dass diese zunächst die Konsequenzen der Planungen unterschätzt haben und sich nun eine überlegtere Vorgehensweise zum Ausbau der Windkraft wünschen. Die Redebeiträge der Initiativen kritisierten den Widersinn einer Energiewende auf Kosten von Natur, Umwelt und Gesundheit. Auch wurde immer wieder die Effizienz und Verlässlichkeit der Technologie in Frage gestellt, die für ein zweifelhaftes Ergebnis immer höhere und gewaltigere Maschinen benötigt. Selbst der Investor musste zugeben, dass zukünftig in Deutschland überall Windräder zu sehen sein werden. Mit der Aussage des Investors wurde deutlich: Wenn die politischen Vorgaben sich nicht ändern, wird die Zukunft von  Deutschland tatsächlich aussehen wie in diesem Bild. Wir wollen hoffen, dass der Appell der Bürgerinitiative Stauferland an die Politiker, ihrer Verantwortung aus dem Artikel 3 der Landesverfassung nachzukommen, auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Hier ein Auszug aus der Rede: “Landschaftsmaler der Romantik, wie Johann Sebald Baumeister, Eberhard Emminger, Adam Stiefel oder Jakob Heinrich Renz  waren von der Schönheit der Landschaft um die Dreikaiserberge angetan und verewigten ein Landschaftsbild in ihren Werken, das sich bis heute so erhalten hat.... Mehr noch, als sie von hier aus die Maschinen an der Wetterwarte in Stötten sehen, werden die kommenden Anlagen weithin das Landschaftsbild im Kernland der Staufer prägen.... Diese Maschinen zerstören nicht nur den Frieden in und zwischen den Kommunen. Sie zerstören auch historische  Kulturlandschaft.... Bitte nehmen Sie deshalb als Regionalräte Ihre Verantwortung wahr, die sich aus Artikel 3 der Landesverfassung ergibt: Der Staat schützt in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen, die Landschaft sowie die Denkmale der Kunst, der Geschichte und der Natur. Bitte verhindern Sie diese unsinnige Planung! Landschaft braucht Würde!” Die Anliegen der Bürgerinitiativen als emotional darzustellen, wie es die NWZ in ihrem Bericht tut, ist nach Meinung eines Lesers zu kurz gegriffen. So fragt er in einem Kommentar auf der Online-Veröffentlichung: “Was ist daran emotional, wenn sich die Bürger von Berken beschweren, dass man Ihnen die Windmessungen vorenthält? Was ist daran emotional, wenn sie sich beschweren, dass ihnen bei der Abstimmung über die Windplanungen der Stadt Schorndorf nur  ein Windrad gezeigt wurde und dann 6 Maschinen kommen sollen? Was ist daran emotional, dass die Bürgerinitiative Stauferland darauf aufmerksam macht, dass sich das Erscheinungsbild des  historischen Kernlandes der Staufer, wie sie in Gemälden der Landschaftsmaler des 18. Jahrhundert gezeigt wird, über die  Jahrhunderte so erhalten hat und dass die Regionalvertreter ihre Verantwortung aus dem Artikel 3 der Landesverfassung  wahrnehmen sollten, diese Landschaft für die kommenden Generationen zu schützen? Was ist daran emotional, wenn der Verein Mensch Natur auf die Konsequenzen des weiteren Ausbaus der Windkraft hinweist: auf das Landschaftsbild, auf die naturschutzrechtliche Problematik, auf die Problematik der Immissionsschutzrechtlichen Fragen, auf das Problem der schwankenden Stromerzeugung und die daraus entstehenden finanziellen Aufwendungen? Was ist daran  emotional, wenn politische Forderungen zur Energiewende gestellt werden?”
5 vernünftige Forderungen