zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum Impressum:  Verein Mensch Natur e.V. Marktstraße 14 73033 Göppingen Homepage: © Verein Mensch Natur  Der Verein Mensch Natur distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle innerhalb der Homepage gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum
Der Verein Mensch Natur ist gemeinnützig. Wir freuen uns über eine Spende. Gerne können Sie auch Fördermitglied bei uns werden.  Vereinskonto: Kreissparkasse Göppingen; Kontonummer: 490 446 18 Bankleitzahl:  610 500 00 IBAN: DE18 6105 0000 0049 0446 18 BIC: GOPSDE6G
VERNUNFTKRAFT - BW Die Petition ist beendet
Videosequenz “Schleichendes Gift” Unser Mitglied und Beirat im Verein Mensch Natur hat mit Panorama-Fotos den Ausblick auf das Windindustriegebiet Lauterstein  auf der Schwäbischen Alb dokumentiert. Herausgekommen ist eine beeindruckende Videosequenz. Ewald Nägele hat seinen  Eindruck mit folgenden Worten kommentiert:  Zunächst kaum merklich, stehen ein paar wenige Türme in der Landschaft. Dann werden es immer mehr. Aus der Nähe werden  diese technischen Ungetüme teilweise von Bäumen, Häuser oder Landschaftsformen verdeckt. Erst wenn man die Landschaft als  solches von beliebten Aussichtspunkten erleben will, dann werden sie zur Plage. In Baden-Württemberg hat der Wahnsinn gerade  erst begonnen. Schleichend verbreiten sich die Maschinen und vergiften den Reiz einer einmaligen Landschaft.  Die Bildsequenz zeigt den Ausblick vom Hohenstaufen im Kernland der Staufer hin zur Schwäbischen Alb. Der Blick schweift über  die Wiesen und Wälder des Voralbgebietes mit den der Alb vorgelagerten Zeugenbergen Rechberg und Stuifen. Ursprünglich eine  Aussicht, die zur meditativen Betrachtung einlud. Heute jedoch wird der Anblick gestört durch den Windpark Lauterstein auf der  schwäbischen Alb. Obwohl 14 km entfernt, ragen die Industriebauwerke weit über den Stuifen hinaus. Hier werden Fotos gezeigt. In  der Realität drehen sich die Rotoren pausenlos. In der Nacht flackern die roten Positionsleuchten in technischem Rhythmus  unaufhörlich gegen die Sterne an. An eine meditative Landschaftsbetrachtung ist hier nicht mehr zu denken.  Die Bauwerke sind ein Vorzeigeprojekt des Landkreises Göppingen. Der Landkreis strebt bis 2050 die Deckung seines  Energiebedarfes durch regenerative Energien an. Weitere Windindustriegebiete auf den Höhen der Alb werden folgen. Mörikes  "Blaue Mauer" gepfählt vom Wahn der Windstromerzeugung. Die Erhabenheit der Dreikaiserberge Staufen, Rechberg, Stuifen, der  ehemaligen Grenzberge zum Römischen Reich, im Abglanz von übermächtigen Industrieanlagen. Die Landschaft der Dichter und  Denker. Landschaften von geologischer und historischer Einzigartigkeit. Gemartert von Industrieanlagen, die in ihrer technischen  Entwicklung nicht kleiner werden, sondern noch größer aufragen werden, wie sie es heute schon tun. Schleichendes Gift vergiftet  die Seele. 
© Ewald Nägele
Aus seiner Passion zur Fotografie und der Liebe zur Landschaft, Geschichte und Architektur ist eine Trilogie entstanden, die die  Stromerzeugung aus Windenergie mit seinen Industrieanlagen kritisch unter die Lupe nimmt. 
Windkrafttrilogie Videosequenzen unter dem Aspekt der Landschaft, Kulturgeschichte und Architektur