zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum Impressum:  Verein Mensch Natur e.V. Marktstraße 14 73033 Göppingen Homepage: © Verein Mensch Natur  Der Verein Mensch Natur distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle innerhalb der Homepage gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum
Der Verein Mensch Natur ist gemeinnützig. Wir freuen uns über eine Spende. Gerne können Sie auch Fördermitglied bei uns werden.  Vereinskonto: Kreissparkasse Göppingen; Kontonummer: 490 446 18 Bankleitzahl:  610 500 00 IBAN: DE18 6105 0000 0049 0446 18 BIC: GOPSDE6G
VERNUNFTKRAFT - BW Die Petition ist beendet
Parteien zur Bundestagswahl 2017 VERNUNFTKRAFT-BW und Verein Mensch Natur bitten die Parteien um Korrekur der Energiepolitik Zum Wahljahr 2017 hat VERNUNFTKRAFT-BW zusammen mit dem Verein Mensch Natur die Vertreter der Parteien  angeschrieben. Die Akteure fordern die Politik auf, beim Thema Energie das aus dem Ruder laufende energiepolitische  Zieldreieck in den Fokus zu rücken und auch die Menschen, deren Lebensqualität und Gesundheit, den Landschaftsschutz  sowie den Natur- und Artenschutz, insbesondere beim Thema Windkraftausbau zu berücksichtigen.  Die Forderungen sollten im Wahlprogramm der Parteien für die Bundestagswahl 2017 als Leitplanken definiert und  festgeschrieben werden.  Abschaffung des EEG als Übel einer Marktordnung.  Aufhebung der (ungerechtfertigten und unzeitgemäßen) Privilegierung der Windkraft (§ 35 BauGB) im Rahmen einer  Gleichstellung der Marktbeteiligten.  Die dem Interesse der Windkraftindustrie dienende Aufweichung des Bundesnaturschutzgesetzes (§ 44 BNatSchG -  artenschutzrechtliches Tötungsverbot) ist zu stoppen.  Es ist außerdem den Tendenzen entgegenzuwirken, die versuchen, die Kosten der "erneuerbaren" Energien zu kaschieren  und anderen Formen der Energieerzeugung aufzulasten.    Insbesondere durch die angedachte Kaschierung  des hohen Strompreisniveaus der Energiewende stünde es der Politik gut  zu Gesicht, unsere Forderungen bei der Festlegung des Wahlprogramms zu berücksichtigen. Denn im Interesse der  Wählerschaft ist es dringend geboten, die Stromerzeugung bezahlbar zu gestalten, gleichermaßen aber auch sicher und  umweltverträglich.  Wind- und Sonnenstrom kann als wetterabhängiger Zufallsstrom nicht grundlastfähig und kein Ersatz für die bedarfsgerechte  Stromerzeugung konventioneller Kraftwerke sein.  Deutschlands Industrie muss international wettbewerbsfähig bleiben - nur so können die Arbeitsplätze der Menschen erhalten  bleiben.   Ausreichende, effektive und bezahlbare Speichermöglichkeiten sind nicht absehbar, deshalb ist ein weiterer Ausbau der  Windkraft und der Photovoltaik sinnlos und damit volkswirtschaftlich schädlich. Die Politik sollte sich daher zu einem  Moratorium des Ausbaus dieser beiden erneuerbaren Energien entschließen.  Die Energiepolitik in unserem Land benötigt nach Auffassung von VERNUNFTKRAFT-BW dringend eine grundlegende  Kurskorrektur. Wir hoffen, dass unsere Forderungen bei der Festlegung des politischen Weges der Parteien in der  Energiepolitik Zustimmung und Berücksichtigung finden. 
Brief an die Parteien - am Beispiel SPD